Matthias Nabholz, Amt für Umwelt und Energie Kanton Basel-Stadt
  1. Was ist dem Amt für Umwelt und Energie Basel-Stadt als Nutzer des Neubaus wichtig?
    Die Liegenschaften der kantonalen Verwaltung haben für das Bauen in Basel eine Vorbildfunktion, hinsichtlich Energieeffizienz ist diese Funktion im Energiegesetz sogar explizit verankert. Mit dem Neubau für unser Amt hat der Kanton die Chance genutzt, ein Projekt zu realisieren, das nicht nur den gesetzlichen Vorgaben genügt, sondern weit darüber hinausgeht – ich nenne nur einige Punkte: ein Haus aus regionalem Holz, die ans Stadtbild angepasste PV-Fassade, keine aktive Raumkühlung. All dies hat kein anderes Bürogebäude in Basel vorzuweisen. Ich finde es wichtig, dass der Kanton mit diesem Projekt Neues ausprobieren und Erfahrungen sammeln konnte, von denen andere Projekte und auch Bauherrschaften profitieren können.

  2. In früheren Beiträgen haben wir gelesen, dass die Gebäudenutzenden und ihr Verhalten einen grossen Einfluss auf den effektiven Energieverbrauch des Gebäudes im Betrieb haben. Wie können/wollen Sie das Verhalten der Nutzenden beeinflussen?
    Das Gebäude verfügt über eine Komfortlüftung, die automatisch funktioniert. Dennoch lassen sich die kleinen Lüftungsschlitze neben den Fenstern von Hand öffnen. Tun wir das an einem kalten Wintertag oder an einem heissen Sommernachmittag, wird sich das negativ auf die Gebäudetemperatur auswirken. Welche Bedürfnisse die Nutzerinnen und Nutzer haben und wie sie sich verhalten werden, können wir heute noch nicht sagen. Aber es wird sicher interessant, die Werte, die wir aus Simulationen am digitalen Modell kennen, an der Realität zu überprüfen. Aus diesem Grund haben wir ein Monitoring eingerichtet, welches die Energieflüsse im Gebäude aufzeichnet. Bei Bedarf können wir also gezielt reagieren und organisatorische oder technische Massnahmen ergreifen.

  3. Noch eine persönliche Frage: Was sind Ihre Erwartungen an das neue Arbeitsumfeld?
    Ich freue mich sehr auf die Arbeit am neuen Standort mitten in der Stadt und ganz besonders in diesem grossartigen, modernen Gebäude. Für uns alle im AUE bringt der Standortwechsel Neues mit sich, nicht zuletzt das Arbeiten im «Open Space» ohne individuelle Arbeitsplätze. Am Fischmarkt sind wir als Amt für Umwelt und Energie für die Bevölkerung sichtbarer als früher. Ich hoffe sehr, dass wir dadurch auch mehr Publikumsverkehr haben werden. Als Kompetenzzentrum für Umwelt- und Energiefragen in Basel verfügen wir am neuen Standort auch über einen Beratungsraum, der möglichst viel genutzt werden soll. Unsere Türen sind also offen! Interessierte sind zudem eingeladen, das Gebäude im Rahmen von Führungen zu besichtigen. Weitere Infos finden Sie auf unserer Website www.aue.bs.ch. – Wir sind gerne für Sie da!

    Weitere Interviews
    3 Fragen an Andreas Meyer Primavesi, Geschäftsleiter Minergie Schweiz

    3 Fragen an Florian Marti, Städtebau & Architektur Basel-Stadt
    3 Fragen an Sven Kowalewsky, jessenvollenweider architektur
    3 Fragen an Alexander Gregori, Immobilien Basel-Stadt