Die Holzelemente der Holz-Beton-Hybriddecke wurden mit Schallabsorbern aus PET-Filz überzogen. Dabei handelt es sich um ein Upcycling-Produkt aus Kunststoffflaschen. Für einen Quadratmeter mit einer Stärke von 24 mm werden ca. 88 PET-Flaschen verwertet. Mit dem PET-Filz an den Decken und den Schallabsorberplatten an den Wänden wird insgesamt eine angenehme Akustik in den Büroräumen ermöglicht.
Die Sichtbetonelemente der Decken haben neben einer ästhetischen auch eine wichtige Funktion bei der Nachtauskühlung im Sommer. In der Nacht strömt durch Fensterklappen kühle Luft ins Gebäude und wird in den Betonrippen gespeichert. Am Tag wird die gespeicherte Kälte wieder an die Räume abgegeben. So herrscht stets ein angenehmes Raumklima.
In den Büroräumen gibt es nur wenige Wandleuchten und keine Deckenleuchten. Stattdessen gewähren Tischleuchten gute Lichtverhältnisse an den Arbeitsplätzen. Voraussetzung für diesen minimalen Licht- und damit Strombedarf ist eine feine Abstimmung zwischen Kunst- und Tageslicht. Die Grösse der Fenster wurde dahingehend optimiert und hat zudem einen Einfluss auf den Wärmeeintrag durch das Sonnenlicht: Die Fenster sind klein genug, um im Sommer nicht zu viel und im Winter genügend warmes Sonnenlicht einzulassen.

Fotos: jessenvollenweider architektur