Nachdem die Tragkonstruktion aus den Holzstützen und Holz-Beton-Verbund-Decken steht, kann das Vorhängen der Fassadenelemente beginnen. Das Montieren über acht Stockwerke erfordert präzises Arbeiten. Die Platzverhältnisse zwischen dem Fassadengerüst und der Tragkonstruktion sind sehr eng. Die Fassadenelemente werden eingemessen, mit dem Kran zwischen Gerüst und Konstruktion herabgelassen und statisch an Pfosten/Decke angeschraubt.
Die Closed-Cavity-Fenster sind bereits in die Fassadenelemente integriert. Das Closed-Cavity-System besteht aus einer Art Kastenfenster, bei dem der generierte Zwischenraum (Kavität) zwischen nichtisolierter Vorverglasung und isolierter Innenverglasung quasi hermetisch abgeschlossen ist. In den Zwischenraum wird gefilterte und getrocknete Luft mit einem minimalen Überdruck gepresst, so dass keine Feuchtigkeit aus dem Aussen- oder Innenraum in die Kavität eindringen kann.
Zwischen innerer und äußerer Verglasung befindet sich der Sonnenschutz, welcher dort vor Witterung und Windeinwirkungen gut geschützt ist. Neben dem guten Sonnenschutz bietet das Closed–Cavity-System vor allem Vorteile im Hinblick auf die Verringerung des Wärmeverlustes im Winter, den sommerlichen Wärmeschutz mit Hilfe einer automatisierten Nachtauskühlung sowie einen verbesserten Schallschutz gegenüber äusseren Lärmimmissionen.

Fotos: jessenvollenweider architektur