Unter dem abgebrochenen Gebäude Spiegelgasse 11 kommen bei den Untersuchungen der Archäologischen Bodenforschung Basel-Stadt mittelalterliche Mauerzüge und mehrere Meter tiefe archäologische Schichten zum Vorschein. Diese liefern neue Erkenntnisse für die Stadtgeschichte. Schon jetzt kann gesagt werden: Innovatives Bauen hat am Standort an der Spiegelgasse Tradition. Bereits bei Renovierungsarbeiten an einem Vorgängergebäude des AUE-Neubaus um 1859 wurde mit neuen Baumaterialen gearbeitet: Zwei Nebengebäude wurden damals mit Asphalt überdeckt; Bruchstücke dieser Asphalt-/Bitumendächer kommen in den neuzeitlichen Abbruchschichten zu Tage.

Das Highlight der aktuellen Grabungen unter dem AUE-Neubau ist eine aus Bossenquadern errichtete Mauer eines repräsentativen Gebäudes aus dem 13. Jahrhundert. Die Mauer kann erhalten und in den Neubau integriert werden.


Weiterführende Links:
Archäologische Bodenforschung
Medienmitteilung 17.07.2019

Text + Bild: Sven Billo, Archäologische Bodenforschung Basel-Stadt